Feldreport: Skiurlaub

Frisch aus dem Winterurlaub zurück, liege ich jetzt mit einer Erkältung auf der auf der Couch. Zeit also um die letzte Woche in einem beliebten österreichischen Skigebiet zu reflektieren.

Ich war mit einer kleinen gemischten Gruppe unterwegs und wir hatten eine Ferienwohnung in bester Lage angemietet. Nach einem erfolgreichem ersten Skitag ging es natürlich zum Après-Ski in eine der am meisten besuchten Läden im Ort! Auch wenn das Ballermann-Publikum/-Musik nicht meine erste Wahl ist, versuch ich mit entsprechenden Drinks und Schnaps mein Blutalkohol dem Durschnittspegel der feiernden Masse anzupassen. Was mir sofort massiv negativ auffällt ist das Frau/Mann Verhältnis. Nach Abzug der hässlichen Frauen bleibt optimistisch geschätzt noch eine Quote von 1 zu 10 übrig. Solch eine Situation nennt man in Fachkreisen auch Salamiparty, Pimmelparade oder Wurstsalat. Ich war gerade dabei den Aufriss gedanklich abzuschreiben als sich plötzlich in meiner Nähe eine Dreiergruppe Mädels formiert. Eine 8,5 eine 6,5 und eine 5. Die hübsche aus der Gruppe, nennen wir sie Nikola, weckt mein Interesse. Jedoch bemerke ich kaum Interessenssignale Ihrerseits. Die Mädels werden natürlich in solch einem Etablissement der reihe nach von mehr oder weniger betrunkenen Männern angequatscht. Die 3 Mädels lassen jedoch sämtliche versuche der Männer scheitern. Ich beobachte die Situation über einen gewissen Zeitraum und bemerke, dass sie meine Nähe zu suchen scheinen. In einem günstigen Moment quatsch ich die Gruppe mit einem kreativlosen „Hey, sagt mal wo kommt Ihr eigentlich her?“ an. Im anschliessenden Gespräch erfahre ich, das es Arbeitskolleginnen sind und die Saison über in einem dortigen Hotel arbeiten. Wenn ich mich richtig erinnere kamen sie aus der Ukraine. Nun Tanzt die Gruppe um mich herum und ich hab die 6,5 an der Backe, nicht mein Ziel. Also richte ich meine Aufmerksamkeit an Nikola. In Ihrer hautengen Jeans und einem eng anliegenden Pullover, zeichnete sich Ihre perfekte Figur ab. Das machte es nicht so leicht nicht ständig auf Ihre Brüste und Ihren Hintern zu schauen. Insgesamt machte sie einen etwas schüchternen Eindruck, doch Ihr lächeln hatte was! Da die Mädels am Folgetag früh aufstehen mussten um zu arbeiten, wusste ich dass die Zeit knapp wird und es nicht mehr lange dauert bis sie verschwinden werden. Es war nämlich schon fast 24 Uhr. Zeit zu Handel. Ich zieh Nikola zu mir heran und Küsse sie. Nachdem wir ein wenig rumgemacht haben organisier ich mir direkt noch Ihre Nummer und sehe aus dem Augenwinkel wie sich die anderen zwei schon Ihre Jacken anziehen. kurz darauf waren Sie weg. Da ich am darauffolgenden Tag ausgiebig Skifahren wollte verließ ich kurz darauf auch den Laden.

Am nächsten Tag kam dann die Ernüchterung. Wegen Schneefall, Lawinengefahr und starkem Wind blieben alle Lifte geschlossen. Gut das ich die Telefonnummer von Nikola hatte. Doch was tun in einem eingeschneiten kleinen Ort? Mir kam der Gedanke ins Schwimmbad zu gehen und Sie direkt in einer Umkleide zu verführen! Ich schrieb sie also an (s. Chatverlauf). Sie lehnt meinen Vorschlag ab ohne mir einen Gegenvorschlag zu unterbreiten. An dieser Stelle hätte ich normalerweise keine weitere Konversation initialisiert und der drops wäre gelutscht! Meine Crew wollte an dem Abend wieder in den selben Aprè-Ski laden gehen. Meine Begeisterung für den Plan hielt sich in Grenzen. Also schrieb ich doch noch einmal. Man beachte den zeitlichen Verlauf!

Whats-App Chatverlauf

 

Nach wenigem hin und her war location und Uhrzeit ausgemacht. Wir trafen uns in einem Pup. Ihr outfit war nochmal ne spur heisser als am Vorabend. Im laufe des Abends suchte Sie immer wieder meine Nähe. Ich mach es kurz, wir machten wieder rum jedoch hat sie sich nicht darauf eingelassen auf einen Drink mit zu mir zu kommen! Da am nächsten Tag Kaiserwetter angesagt war und Skifahren Priorität hatte, habe ich nicht lange gefackelt und mich verabschiedet.

Die darauffolgenden Tage waren wettertechnisch Bombastisch und abends ging es jedes mal wieder in den besagten Laden mit der katastrophalen Männer/Frauen-Quote. Die Frage die sich mir stellte war, ob ich versuchen sollte Nikola nochmal zu treffen. Mein Bluepill Buddy aus der Crew gab mir den Rat nochmal zu Schreiben. Da ich die Akquise neuer Optionen für sinnvoller hielt, entschied ich mich dagegen obwohl die alte maximal heiss war und die Alternativen scheinbar nicht vorhanden.

Am letzten Tag zelebrieren wir also nochmal ausgiebig die verletzungsfrei überstandene Skiwoche im besagten laden. Es war schon nach Mitternacht und die meisten Gäste sind schon gegangen, weshalb ich mich schon damit abgefunden hatte diesmal nichts flankiert zu haben. Es gab keine attraktive Frau mehr in dem Laden bis plötzlich Mrs.Dirndl auftauchte. Eine hübsche kleine Blondine in Tracht. Sie hatte einen Typen dabei der, wie sich herausstellte, Ihr Arbeitskollege war und ein Auge für Sie hatte. Ich kam mit Ihr kurz ins Gespräch und erfuhr, dass sie in dem Ort die Saison über arbeitet, jedoch war sie wie ein Flummi. Ihr wisst schon, der Typ Frau, die im Club von Typen zu Typen springen. Ich chill also weiter an der Bar als der DJ das Lied „time of my life“ (Der Song aus Dirty Dancing) anspielt. Die Begeisterung der noch übergebliebenen ist groß als der DJ noch einen drauf setzt. „Achtung gleich Hebefigur“ brüllt er durch sein Mikrofon. Mrs.Dirndl zeigt mit einem breiten Grinsen auf mich. Ich bringe mich also in Position und versuche abzuschätzen ob Ihr Körpergewicht geringer ist als das was ich im Überkopfdrücken stemmen kann. Zu spät, sie nimmt Anlauf…  Wow, was für ne Nummer! Als ich sie wieder runter lasse nutze ich den adrenalin geladenen Moment und versuche sie zu küssen jedoch dreht sie Ihren Kopf weg. Ich geh wieder zu meinem Drink und bleib cool. Die Aufmerksamkeit von Mrs.Dirndl ist mir jedoch sicher und Sie sucht immer wieder meine Nähe. Jedoch kommt die Sache nicht so richtig in Fahrt denn auch ein zweiter Annäherungsversuch scheitert. Ich hole also meine Jacke und begebe mich nochmal kurz an die Bar um meiner Crew zu sagen dass ich verschwinden werde. Auch Mrs.Dirndl sieht das ich vor habe gleich die Düse zu machen und kommt zu mir um mir zu sagen, dass Sie gerne mitkommen würde, jedoch eine menge Arbeitskollegen da wären, die das nicht mitbekommen dürfen. Darüber hinaus würde sie gleich von einem nach Hause gebracht (der Arbeitskollege der spitz auf Sie war). In dem Augenblick wurde mir erst die ganze Situation klar. Mit 3 Promille auf dem Kessel checkt man halt nicht mehr immer so ganz die Lage. In dem Augenblick war meine Reaktion jedoch wieder „on fleek“! Ich sagte: „Alles klar, ich gebe dir meine Nummer, dann lässt du dich nach Hause bringen und wir treffen uns später. Worauf sie antwortet: „Nicht nötig, habe ich schon. Ich ruf dich später an“ Den Gesichtsausdruck meiner Verwunderung könnt ihr euch denken. Ich habe nicht mitbekommen das mein Kumpel Ihr meine Nummer schon gegeben hatte.

Ich mach mich also auf den Weg zurück ins Appartement und mache mir über die Logistik Gedanken. Da ich ein Zimmer mit meinem Kumpel bisher geteilt habe frage ich Ihn ob er es im Zweifel räumen kann. Er stresst aber rum, da er auch spitz auf die kleine war. Buddy Nummer zwei ist einsichtig und räumt für mich sein Bett…in dem Moment klingelt mein Handy…

Lessons learned:

  • verschwende nicht zu viel Zeit mit einer Frau wenn Sie nicht auspackt! Hätte ich bis zum letzen Tag an Nikola rumgeschraubt hätte es kein Mrs.Dirndl gegeben. Überlege genau wem du deine Aufmerksamkeit schenkst. Deine Zeit (Aufmerksamkeit) ist deine wichtigste Ressource!!!
  • Glaube das was Frauen tuen niemals das was sie Sagen! Jedoch ist selbst bei Beachtung dieser Regel nicht garantiert, dass du immer die Wahrheit erkennst! Z.B. ist Mrs.Dirndl für ihre Arbeitskollegen die brave, die niemals einen ons mit einem Urlauber haben würde! Frauen lassen dich nur das wissen was DU wissen darfst und wollen niemals schlecht dastehen oder als Flittchen abgestempelt werden. Dabei gehen Sie unglaublich raffiniert vor! Hier kann ich dir nur den Tipp geben, Schärfe deine Sinne und nimm im Zweifel den worst case an! AWALT!
  • Überkopfdrücken oder Militarypress sind wichtige Übungen 😉

The Rabbit hole is deeper than your imagination.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.